Blutspende ist im Lock-Down möglich

Blutspende beim DRK auch im Lockdown möglich und nötig

Kerstin, Autorin digitales Spendermagazin

von 

Kerstin
,

 am 15.12.2020

Bundesweiter Lockdown ab 16. Dezember 2020: Blutspenden weiterhin möglich

Die Bundesregierung hat für die Zeit ab dem 16. Dezember 2020 die aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen zu SARS CoV 2 verschärft und einen bundesweiten Lockdown ausgesprochen. Ausdrücklich ausgenommen davon sind die Durchführung und der Besuch von Blutspendeterminen. Das Blutspendewesen gilt als systemrelevante Einrichtung in der Krankenversorgung. Alle vom DRK angebotenen Spendetermine weisen ausschließlich Spendeorte aus, welche die Einhaltung notwendiger Hygiene- und Abstandsregeln zum Schutz der Spender und des Personals, sowie ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer ermöglichen.

Durch die kurze Haltbarkeit bestimmter Blutbestandteile werden Blutspenden regelmäßig benötigt. Einige Präparate, die aus dem Spenderblut gewonnen und für Patienten aufbereitet werden, (wie z.B. die Blutplättchen), sind nur maximal vier bis fünf Tage haltbar.

Wenn du Patienten unterstützen und Blut spenden möchtest, beachte bitte die folgenden Voraussetzungen:

  • Symptomfreiheit: frei von Erkältungssymptomen, Fieber, anderen akuten Erkrankungen 
  • Eine Terminreservierung für den Wunschtermin ist vorab erforderlich

Die Spendetauglichkeit stellt der Arzt dann tagesaktuell auf dem Termin fest.

Alle DRK-Blutspende-Termine und weitere Informationen findest du im Internet unter www.blutspende.de oder über die kostenfreie Hotline Telefon 0800 11 949 11. Eine Online-Terminreservierung vorab ist für alle Termine erforderlich.

Mit Sicherheit Blut spenden lautet die Devise

Um ein Ansteckungsrisiko mit SARS CoV 2 für Blutspender, Personal und Ehrenamt so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell bestehen die Maßnahmen in Zugangskontrolle, Kurzanamnese, Messen der Körpertemperatur, Hand-Desinfektion, dem Tragen von Mundnasenschutz von Personal, Ehrenamt und SpenderInnen sowie größtmöglicher Vereinzelung durch Abstände vor Betreten des Spendeortes und im gesamten Ablauf der

DRK-Blutspende in der Corona-Pandemie

Blutspende. Allen Spenderinnen und Spendern wird eine Mundnasenschutzmaske ausgehändigt.

Aktuelle Informationen zum Thema Blutspende und Corona-Virus haben wir hier zusammengestellt:

https://www.blutspende-nordost.de/informationen-zum-coronavirus/

 

Wer darf Blut spenden?

Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Spendewillige mit Symptomen werden nicht zur Blutspende zugelassen und gebeten nicht auf Terminen zu erscheinen. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

. . .

 

 


Kerstin, Autorin digitales Spendermagazin
Kerstin

Das Thema Blutspende hat so viele interessante Facetten, wir stellen sie hier vor.

Pressesprecherin DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, Standort: Berlin

Ähnliche Beiträge: