Staatssekretär Dirk Schrödter (2. v. rechts) bei der Übergabe des Förderbescheids an Dr. Malte Kersten, Dr. Thomas Fels und Arne Rickmers von geconomy

Blutspenden sichern durch Künstliche Intelligenz

Autorin Susanne

von 

Susanne
,

 am 12.08.2021

Kieler Firma geconomy erhält vom Land Schleswig-Holstein 100.000 Euro Fördermittel für ihr KI-Projekt

Die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes und des Bayerischen Roten Kreuzes haben in Deutschland die Aufgabe, rund 75 % des gesamten Blutbedarfs für Patienten in Kliniken und weiteren medizinischen Versorgungszentren zu sichern. Und zwar an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr. Die Erfüllung dieser Aufgabe stellt die Blutspendedienste nicht erst seit der Corona-Pandemie immer wieder vor große Herausforderungen. Heiße Sommertage, Regentage oder andere Wetterphänomene wie starker Schneefall, Ferienzeiten, sportliche Großereignisse, beispielsweise eine Fußballwelt- oder Europameisterschaft - all dies und viele weitere Faktoren beeinflussen die Spendetätigkeit und damit die Blutvorräte.

Doch vielleicht schon bald kann hier dank einer Künstlichen Intelligenz Abhilfe geschaffen werden. Die Kieler Firma geconomy erarbeitet in Kooperation mit dem DRK-Blutspendedienst in den kommenden zwei Jahren eine Software, die das Aufkommen an Blutspenden zukünftig noch genauer vorherhersagen und damit dem Blutspendedienst helfen könnte. Blutspendetermine, wie unsere Blutspendedienste sie täglich in Großstädten, in kleineren Ortschaften oder auch in ländlichen Gebieten durchführen, könnten dann noch effizienter organisiert werden. Denn in der Medizin gibt es keine Alternative zu Spenderblut.

Wie wichtig eine lückenlose Bereitstellung von Blutpräparaten für Patienten ist, zeigt die Geschichte von Bernd Szwirblatt, der selbst Blutspender ist und dessen Vater dringend Blut benötigte. Bernds Geschichte kannst du hier lesen.

 

Kollege Künstliche Intelligenz kann Blutspendedienste unterstützen

Dr. Thomas Fels, Geograf und Geschäftsführer der drei-Mann-starken Kieler Firma geconomy, arbeitet bereits seit vielen Jahren mit den DRK-Blutspendediensten zusammen. Gemeinsam mit seinen Kollegen Dr. Malte Kersten und Arne Rickmers entwickelt er diese Künstliche Intelligenz (KI), also die Software, die eine genaue Vorhersage des Spendenaufkommens an einzelnen Orten ermöglichen und so die kurzfristige und langfristige Planung durch den Blutspendedienst unterstützen soll. Auch auf kurzfristige Entwicklungen und Schwankungen kann dann noch besser und schneller reagiert werden. Ebenso kann das Projekt von geconomy eine Optimierung der Logistik für eine passgenaue Planung des Einsatzes von Personal und Material unterstützen.

Am Beginn des Projekts stehen Datenauswertungen

Zurzeit wertet Thomas Fels mit seinen Mitarbeitern anonymisierte Daten der Blutspendedienste aus. Wie viele Blutspenderinnen und -spender aus welchen Altersgruppen kommen zu welcher Zeit des Jahres zu den Spendeterminen an welchen Orten? Wann unterbrechen ansonsten regelmäßige SpenderInnen ihre Spendetätigkeit und wann nehmen sie diese gegebenenfalls wieder auf? Welche Auswirkungen wird die demografische Entwicklung in einzelnen Landkreisen auf das Blutspendeaufkommen haben? Dies sind nur einige, wenige Erhebungen, die letztlich in die Entwicklung von Algorithmen einfließen, deren Ziel es ist, Versorgungsengpässe zukünftig zu vermeiden. Klingt kompliziert – ist es auch! Was am Ende zählt, ist die kontinuierliche Sicherung der Blutversorgung für die Patienten, die oftmals zum Überleben dringend auf das Engagement ihrer Mitmenschen angewiesen sind. 

Förderbescheid wurde in Kiel überreicht

Das KI-Projekt von Thomas Fels und seinen Mitarbeitern kann in naher Zukunft eine große Bedeutung für das Blutspendewesen haben. Vom Land Schleswig-Holstein wurde es ausgewählt und mit einer Summe von 100.000 Euro gefördert. Etwa dieselbe Summe investiert geconomy aus eigenem Kapital in das Projekt. Den Förderbescheid überreichte im August Staatssekretär Dirk Schrödter an Thomas Fels.

Wolfgang Rüstig, kaufmännischer Geschäftsführer der DRK-Blutspendedienste Nord-Ost und Baden-Württemberg-Hessen: „Gerade die Corona-Pandemie, die die Planung der Blutspendetermine, Mobilisierung der Spendenden und die Bedarfsplanung der Kliniken deutlich beeinträchtigt hat, zeigt, wie wichtig funktionierende Tools – auch aus dem Bereich von Wissenschaft und neuer Medien – sind, um eine sichere Patientenversorgung an 365 Tagen im Jahr/rund um die Uhr gewährleisten zu können. Wir gratulieren dem Team der Firma geconomy und ihrem Inhaber Dr. Thomas Fels herzlich zur Förderung!“

Auch vor der Unterstützung durch die Künstliche Intelligenz freuen unsere Teams sich an allen Terminorten auf viele Blutspenderinnen und –spender! Hier findest du alle Termine in deiner Nähe.  

. . .

Titelfoto: ©geconomy


Autorin Susanne
Susanne

Liebt als gebürtige Kielerin Wind und Meer und freut sich, dass sie auf vielen Terminen zum Thema Blutspende in Hamburg und Schleswig-Holstein Land und Leute immer besser kennenlernt.

Pressereferentin beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Standort in Lütjensee, Schleswig-Holstein

Ähnliche Beiträge: