Blutspende im Fanprojekt des FSV Zwickau; v.l.n.r. Frank Biel (Fanprojekt), Antje Dombrowski (DRK-Blutspendedienst), Marcus Krawietz (Spender), Jörg Schade (FSV Zwickau), Max Duroldt (Fanprojekt)

„Rot wie Blut": DRK-Blutspende im Fanprojekt Zwickau e.V.

Wenn Fußball Leben rettet - Bericht zur Blutspende beim Fanprojekt Zwickau e.V.
Kevin Krenkel

von 

Kevin
,

 am 23.06.2020

In Anlehnung an einen bekannten Fangesang des FSV Zwickau stand der Blutspendetermin im Vereinshaus des Fanprojektes Zwickau e.V. unter dem Motto „Rot wie Blut“. Gemeinsam mit dem DRK-Blutspendedienst Nord-Ost riefen die Verantwortlichen des Fanprojektes zu einer Blutspende der besonderen Art. Denn zum ersten Mal standen die Räumlichkeiten in der Paul-Fleming-Straße 13, in denen sonst Veranstaltungen rund um den FSV Zwickau sowie offene Freizeit- und Bildungsangebote durchgeführt werden, für eine DRK-Blutspendeaktion zur Verfügung.

Marcus Krawietz nach seiner Blutspende

Mit Blutspenden „ein starkes Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt setzen"

Frank Biel, pädagogischer Mitarbeiter und einer der Mitbegründer des Fanprojektes Zwickau, erklärt, wie es dazu kam: „Bereits vor Corona wollten wir gemeinsam mit unseren Anhängern ein starkes Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt setzen. Dabei kam uns die Idee, dass wir gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz eine Blutspendeaktion in unseren Räumlichkeiten organisieren könnten.“ Der Plan ging auf. Insgesamt folgten 51 Blutspenderinnen und -spender dem Aufruf des Fanprojekts – darunter auch 10 Erstspender. Vom normalen Fußballfan über den besonders leidenschaftlichen FSV-Ultra bis hin zu Spendern, die mit Fußball eher weniger anfangen können, nahmen auf den Entnahmeliegen etliche Lebensretter Platz.

Erhöhter Bedarf an Blutspenden nach Corona-Lockdown

Zu den ersten Blutspendern an diesem Tag gehörte Jörg Schade, Bereichsleiter Sport und Spielbetrieb des FSV Zwickau. Einen Tag nach der bitteren 0:1 Auswärtsniederlage in Großaspach zeigte sich Schade begeistert von dem gesellschaftlichen Engagement der Zwickauerinnen und Zwickauer. Antja Dombrowski, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, betonte noch einmal, wie wichtig das Thema Blutspenden gerade jetzt ist: „Nach dem langen Corona-Lockdown sind die Krankenhäuser wieder zum regulären Betrieb zurückgekehrt. Verschobene Operationen werden nachgeholt und die Behandlungsfrequenz erhöht. Folglich ist jedoch auch der Bedarf an Blutspenden sprunghaft angestiegen, weshalb sich die Versorgungssituation mit Blutpräparaten derzeit als sehr kritisch gestaltet. Dementsprechend sind wir auf jeden einzelnen Blutspender angewiesen.“ Das Fanprojekt Zwickau hat dabei einen großen Beitrag geleistet.

. . .

Bildquelle: ©DRK-Blutspendedienst Nord-Ost gGmbH


Kevin Krenkel
Kevin

Er liebt den Fußball, ist leidenschaftlicher Anhänger des BVB und geht sehr gern auf Metal-Konzerte.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit DRK Blutspendedienst Nord-Ost

Ähnliche Beiträge: