Abiturienten organisieren Blutspende an der Richard-Hallmann-Schule Trappenkamp

Erfolgreiche Blutspende in Trappenkamp: Abiturienten motivierten viele junge Neuspender

Autorin Susanne

von 

Susanne
,

 am 11.01.2021

Über 100 Spender besuchten die Blutspendeaktion in der Schule

Am Ende des Blutspendenachmittages in der Richard-Hallmann-Schule in Trappenkamp (Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein) konnten die Abiturientinnen Mette Flehinghaus, Jule Dittmer, Jette Huckfeldt und Merle Butzlaff mehr als zufrieden auf das Tagesergebnis blicken: Insgesamt konnte 102 Spenderinnen und Spendern jeweils ein halber Liter Blut entnommen werden. Davon nahm mit 38 Personen ein extrem hoher Anteil von Erstspendern an der vom Abiturjahrgang der Schule initiierten und in Zusammenarbeit mit unserem Blutspendedienst durchgeführten Aktion teil.

Die Werbung unter den Mitschülern, mit der das  Organisationsteam bereits viele Wochen vor der Spendeaktion Anfang Januar begonnen hatte, hatte den gewünschten Erfolg. Und ganz nebenbei machte das Engagement für die gute Sache auch noch großen Spaß.

„Die Organisation, die Akquise von Sponsoren bei ortsansässigen Unternehmen, die Werbung für das Engagement als Blutspender – das alles hat so viel Freude gemacht, dass wir bereits beim DRK-Blutspendedienst angefragt haben, ob wir vor Ostern einen weiteren Spendetermin begleiten können“, so Mit-Organisatorin Mette Flehinghaus. Neben ihrer eigenen Blutspende unterstützten die Mitglieder des Organisatonsteams am Spendenachmittag den Anmeldebereich mit der Spenderregistrierung, sowie die Ausgabe der Lunchpakete nach der Blutspende.

Viele Mitschülerinnen und Mitschüler unterstützten die Aktion als Erstspender

Seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres ist pandemiebedingt für alle DRK-Blutspendetermine eine Terminreservierung vorab erforderlich. Alle so angemeldeten Personen durchlaufen vor Betreten der Spenderäume eine Einlasskontrolle, bei der unter anderem die Körpertemperatur gemessen wird, die nicht mehr als 37,5 Grad betragen darf. „Für alle aufgrund der aktuellen Situation notwendigen Schutzmaßnahmen hatten wir hier in den Räumlichkeiten der Schule ideale Voraussetzungen. Neben den mittlerweile allen bekannten Hygiene- und Abstandsregeln werden diese Schutzmaßnahmen der jeweiligen Pandemiephase ständig angepasst. Hierfür richten wir uns nach einem internen Pandemieplan. Für die Sicherstellung der Patientenversorgung mit Blutpräparaten sind Kooperationspartner wie die Verantwortlichen der Richard-Hallmann-Schule für uns von großer Bedeutung“, betonte Harald Hinz, der seitens unseres Blutspendedienstes für die Terminorganisation im Segeberger Kreisgebiet zuständig ist.

ErstSpender Justin Cziommer passiert die Einlasskontrolle bei der DRK-Blutspende in Trappenkamp

Die Einlasskontrolle vor Betreten der Spenderäume passierte als einer der ersten Spender des Tages Justin Cziommer. Der 19-Jährige ist selbst Abiturient an der RHS und wollte die von seinen Mitschülerinnen initiierte Aktion unbedingt unterstützen. „Eine Blutspende hatte ich mir schon länger mal vorgenommen. Hier an der eigenen Schule passte es jetzt einfach gut und ich helfe mit meiner Teilnahme doppelt, da ich damit auch zur Aufbesserung der Abi-Kasse beitrage. Wir alle hoffen, dass wir trotz der aktuellen Situation im Sommer gemeinsam unseren Schulabschluss feiern können“, so Cziommer, der einer der insgesamt 38 Neuspender in Trappenkamp war und sich nach der positiven Erfahrung seiner Erstspende vorgenommen hat, zukünftig weiterhin mit Blutspenden zu helfen.

Die Blutspender kamen auch aus dem Lehrerkollegium

WiPo-Lehrer Lasse Pfeiffer spendete selbst Blut und unterstützte damit Jule Dittmer und Mette Flehinghaus vom Orga-Team des Abiturjahrgangs

Auch im Kreis der Lehrerinnen und Lehrer konnten Mette Flehinghaus und ihre Freundinnen erfolgreich um Blutspender werben. Lasse Pfeiffer, WiPo-Lehrer im 13. Jahrgang, wurde per Rundmail zum Spenden motiviert: „Natürlich bin ich hier dabei. Das ist ein super Event, das muss man einfach unterstützen. Bei den Schülerinnen kann ich mich für deren Engagement nur bedanken“, so Pfeiffer.

Alle  Spenderinnen und Spender des Tages leisteten einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Patientenversorgung mit Blutpräparaten in Schleswig-Holstein. Und ein bisschen stolz war das Organisationsteam der Abiturientinnen sicher auch darauf, dass sie mit 102 eingefahrenen Blutkonserven die ebenfalls sehr erfolgreich gelaufene Spendeaktion des letztjährigen Abiturjahrgangs sogar noch um sechs Spender erhöht haben…

Hier findest Du alle DRK-Blutspendetermine und die Möglichkeit zur Terminreservierung

Wenn du auch eine DRK-Blutspendeaktion an deiner Schule oder an einem anderen Ort initiieren möchtest, kannst du dich an unsere Hotline wenden unter der Telefonnummer 0800 11 949 11. Dort wirst du an den zuständigen Referenten oder die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit weitergeleitet, der oder die dich über die Voraussetzungen informieren kann.

. . .

Beitragsfoto oben: Die Abiturientinnen Jette Huckfeldt, Jule Dittmer und Mette Flehinghaus bewerben gemeinsam mit Schul-Hausmeister Osman Temir die Blutspendeaktion

Foto: DRK-Blutspendedienst


Autorin Susanne
Susanne

Liebt als gebürtige Kielerin Wind und Meer und freut sich, dass sie auf vielen Terminen zum Thema Blutspende in Hamburg und Schleswig-Holstein Land und Leute immer besser kennenlernt.

Pressereferentin beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Standort in Lütjensee, Schleswig-Holstein

Ähnliche Beiträge: