Blutspenden nach einem Zahnarztbesuch

Blutspenden nach einer Zahnbehandlung - geht das?

Ein kurzer Leitfaden mit den wichtigsten Fakten
Autorin Susanne

von 

Susanne
,

 am 23.06.2020

Die Blutpräparate, die aus dem Blut gesunder Spender gewonnen werden, haben nur eine kurze Haltbarkeit von teilweise wenigen Tagen. Deshalb bittet unser Blutspendedienst kontinuierlich darum, unsere Spendetermine zu besuchen, damit die Blutversorgung für die Patienten gesichert werden kann. Es gibt jedoch einige Indikationen, die eine zeitlich begrenzte Rückstellung von der Blutspende zur Folge haben. Nach operativen Eingriffen oder Operationen kann beispielsweise für einen bestimmten Zeitraum – dieser kann mehrere Wochen oder auch Monate umfassen - kein Blut gespendet werden. Das Risiko einer Infektion ist direkt nach einer Operation hoch, deshalb dient die Rückstellung von der Blutspende auf der einen Seite dem Schutz des Spenders selbst, genauso wie sie zur Sicherheit der Blutkonserve und damit dem Schutz des Empfängers beiträgt.

Kann ich vor einer Blutspende zum Zahnarzt?

Auch eine Zahnbehandlung stellt einen Eingriff dar. Kann man also direkt nach einem Zahnarztbesuch eine Blutspende leisten? Zunächst einmal gilt generell: nach einer Zahnbehandlung, sowie professioneller Zahnreinigung (Prophylaxe) besteht eine Rückstellfrist von einem Tag. Dies schließt auch eine Routinekontrolle beim Zahnarzt ein. Für alle weiteren zahnärztlichen Eingriffe muss vor der Blutspende genau abgeklärt werden, welche Rückstellfristen zur Anwendung kommen. Wurde ein Zahn gezogen, so darf in der Regel mindestens eine Woche nach der Extraktion kein Blut gespendet werden. Auch hier gilt aber: Eine individuelle Abklärung ist unbedingt erforderlich!

Ist eine Blutspende nach einer Wurzelbehandlung möglich?

Wer beispielsweise eine Blutspende nach einer Wurzelbehandlung leisten möchte, der muss zunächst einmal vier Wochen nach Abschluss der Behandlung vergehen lassen, bevor er wieder spenden darf. Wenn im Rahmen der Zahnbehandlung die Einnahme von Antibiotika notwendig wurde, so kann erst wieder vier Wochen nach Absetzen des Antibiotikums Blut gespendet werden. Auch die Einnahme weiterer Medikamente, wie zum Beispiel Schmerzmittel, kann eine Rückstellung zur Folge haben und muss individuell abgeklärt werden. Die Entscheidung darüber, ob tatsächlich eine Spende geleistet werden darf, trifft am Spendeort tagesaktuell der anwesende Arzt oder die anwesende Ärztin. Mit ihm/ihr muss detailliert besprochen werden, welcher Eingriff oder welche Zahnbehandlung erfolgt ist, gegebenenfalls welche Medikamente eingenommen wurden oder noch werden. Individuelle Fragen dazu, ob eine Blutspende nach einem Zahnarztbesuch geleistet werden kann, beantworten vorab auch die Kolleginnen und Kollegen an unserer kostenlosen Hotline unter der Nummer 0800 11 949 11. Möchtest du dich gern engagieren und es handelt es sich um dein erstes Mal Blut spenden? Dann erhälst du hier weiterführende Informationen und eine Checkliste, was du vor und nach der Spende beachten solltest.

Übrigens: Wenn du Plasma spenden möchtest nach dem Besuch beim Zahnarzt, so gelten dieselben Regeln, wie sie hier für die Blutspende nach der Zahnbehandlung beschrieben sind.

Eine Rückstellung ist Schutz für Spender und Empfänger

In ganz Deutschland werden täglich rund 15.000 Blutspenden benötigt, um schwer kranke oder verletzte Patienten versorgen zu können. Dafür sind Engagement und Solidarität in unserer Gesellschaft gefragt. Höchste Priorität haben jedoch immer der Schutz der Spender und Empfänger, sowie die Sicherheit der Blutprodukte. Aus diesen Gründen unterliegt die Zulassung zur Blutspende strengen Richtlinien, die unter anderem regeln, unter welchen Bedingungen eine Blutspende nach einer Zahnbehandlung geleistet werden kann. Das Risiko einer Infektion muss so gering wie möglich gehalten werden.

Wir freuen uns auch über deine Blutspende! Blutspendetermine in deiner Nähe findest du hier.

Häufig gestellte Fragen

Zunächst einmal gilt generell: nach einer Zahnbehandlung, sowie professioneller Zahnreinigung (Prophylaxe) besteht eine Rückstellfrist von einem Tag. Dies schließt auch eine Routinekontrolle beim Zahnarzt ein. Für alle weiteren zahnärztlichen Eingriffe muss vor der Blutspende genau abgeklärt werden, welche Rückstellfristen zur Anwendung kommen. Wurde ein Zahn gezogen, so darf in der Regel mindestens eine Woche nach der Extraktion kein Blut gespendet werden. Auch hier gilt aber: Eine individuelle Abklärung ist unbedingt erforderlich!

Wer eine Blutspende nach einer Wurzelbehandlung leisten möchte, der muss zunächst einmal vier Wochen nach Abschluss der Behandlung vergehen lassen, bevor er wieder spenden darf. Wenn im Rahmen der Zahnbehandlung die Einnahme von Antibiotika notwendig wurde, so kann erst wieder vier Wochen nach Absetzen des Antibiotikums Blut gespendet werden. Auch die Einnahme weiterer Medikamente, wie zum Beispiel Schmerzmittel, kann eine Rückstellung zur Folge haben und muss individuell abgeklärt werden. Die Entscheidung darüber, ob tatsächlich eine Spende geleistet werden darf, trifft am Spendeort tagesaktuell der anwesende Arzt oder die anwesende Ärztin. Mit ihm/ihr muss detailliert besprochen werden, welcher Eingriff oder welche Zahnbehandlung erfolgt ist, gegebenenfalls welche Medikamente eingenommen wurden oder noch werden

. . .
Autorin Susanne
Susanne

Liebt als gebürtige Kielerin Wind und Meer und freut sich, dass sie auf vielen Terminen zum Thema Blutspende in Hamburg und Schleswig-Holstein Land und Leute immer besser kennenlernt.

Pressereferentin beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Standort in Lütjensee, Schleswig-Holstein

Ähnliche Beiträge: