Frau mit Erkältung darf kein Blut spenden.

Keine Blutspende bei Erkältung!

Greta Zicari DRK-Blutspendedienst

von 

Greta
,

 am 04.06.2020

Du möchtest Blutspenden, bist aber derzeit erkältet? Dann lass Dir lieber etwas Zeit zum Auskurieren, bevor Du Blut spendest. Wir erklären Dir in diesem Beitrag, warum Blutspenden mit Erkältung keine gute Idee ist und wie lange Du bis zur nächsten Blutspende warten musst.

Kein Blutspenden mit Schnupfen oder anderen Erkältungssymptomen

Bei einer Erkältung hat Dein Körper genug damit zu tun, die Infektion zu bekämpfen. Eine Blutspende kann Dir dann deutlich mehr zusetzen als normalerweise. Die Regelung "Kein Blutspenden bei Erkältung" dient also einerseits Deinem eigenen Schutz. Gleichzeitig soll dies aber auch den Empfänger der Blutspende schützen. Denn wer auf eine Blutspende angewiesen ist, ist ohnehin schon geschwächt. Erhält die Person nun Blut von einem erkrankten Spender, belasten die Infektionserreger den Körper zusätzlich. Spende also bitte nur Blut, wenn Du Dich rundum gesund fühlst, um Dich selbst zu schützen und den Empfänger nicht zu gefährden. Plasma zu spenden bei einer Erkältung kommt ebenfalls nicht infrage.

Bei diesen Symptomen einer Erkältung ist Blutspenden nicht möglich

Sämtliche Beschwerden einer einfachen Erkältung, eines grippalen Infektes oder einer echten Grippe sind Gründe, für kurze Zeit kein Blut zu spenden. Das gilt auch, wenn nur eines dieser Symptome infolge eines Infektes besteht:

  • Schnupfen/verstopfte oder laufende Nase
  • Husten
  • Halskratzen/Halsschmerzen
  • Kopf-/Gliederschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • erhöhte Temperatur/Fieber

Darüber hinaus ist die Einnahme eines Antibiotikums ein vorübergehendes Ausschlusskriterium für eine Blutspende.

Solange darfst Du nach einer Erkältung oder Grippe kein Blut spenden

Sperrzeiten für das Blutspenden nach Erkältung und Grippe:

  • nach leichter Erkältung ohne Fieber: 1 Woche ab Symptomfreiheit
  • nach grippalem Infekt mit stärkeren Beschwerden oder echter Grippe: 4 Wochen ab Symptomfreiheit
  • nach Einnahme eines Antibiotikums: 4 Wochen nach letztem Tag der Einnahme
  • nach Grippeschutzimpfung: bei Beschwerdefreiheit sofort

Ist die Erkältung oder Grippe überstanden, darfst Du noch nicht sofort Blut spenden. Nach einer leichten Erkältung ohne Fieber ist dies erst sieben Tage nach Abklingen sämtlicher Symptome möglich. Eine Grippe unterscheidet sich von einer Erkältung meist durch einen schwereren Verlauf mit Fieber und einer längeren Genesungszeit. Daher musst Du mit der Blutspende nach einer Grippe sogar vier Wochen warten, nachdem Du genesen bist. Das gilt auch für einen grippalen Infekt mit stärkeren Symptomen. Hat Dein Arzt Dir ein Antibiotikum verschrieben, bist Du ebenfalls noch vier Wochen lang nach dem Absetzen des Medikamentes für eine Blutspende gesperrt. Hingegen ist eine Grippeschutzimpfung kein Grund, eine Blutspende hinauszuzögern, solange Du Dich danach fit fühlst. Manchmal ist das Blutspenden nach einer Impfung zwar nicht möglich, aber die Impfung gegen Grippe zählt in der Regel nicht dazu.

So wirst Du schnell gesund und wieder bereit zum Blutspenden

Ein gutes Immunsystem ist die Grundlage, um sich von einem Infekt schnell zu erholen. Mit einer gemüsereichen Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft kräftigst Du Dein Immunsystem im Vorfeld. Wenn Du Dir einen Infekt einfängst, solltest Du Deinem Körper Ruhe gönnen und Dein Immunsystem arbeiten lassen. Wärme, eine hohe Flüssigkeitsaufnahme durch Wasser oder Tee sowie Obst und Gemüse sind dabei hilfreich. Je nach Schwere der Symptome kann zudem leichte Bewegung das Immunsystem in Schwung bringen. Typische Erkältungsmedikamente unterdrücken hingegen lediglich die Symptome, bewirken aber keine schnellere Genesung. Damit Dich eine Erkältung gar nicht erst erwischt, solltest Du Abstand zu Menschen mit Erkältungssymptomen halten. Außerdem kannst Du in der Erkältungszeit darauf achten, Dir weniger ins Gesicht zu fassen und häufiger die Hände zu waschen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, jedes Jahr die Grippeschutzimpfung auffrischen zu lassen und Dich so vor der echten Grippe zu schützen.

In der Erkältungszeit werden Blutspender dringend gesucht

Gerade in der Erkältungszeit und während einer Grippewelle kann es zu Engpässen bei den Blutspenden kommen. Schließlich ist Blutspenden schon bei Halsschmerzen oder anderen leichten Symptomen nicht möglich. So fallen einige regelmäßige Spender kurzfristig weg, wenn sie sich selbst einen Infekt eingefangen haben. Daher sind wir Blutspendedienste in der Erkältungszeit besonders auf Deine Bereitschaft zur Blutspende angewiesen. Egal ob Du zum ersten Mal Blut spenden möchtest oder dies bereits öfter getan hast: Komm zu einem unserer Blutspendetermine und hilf mit Deiner Blutspende Menschenleben zu retten!

 

Falls Du weitere Fragen zum Thema Blutspenden bei Erkältung hast oder grundsätzlich wissen möchtest, ob Du Blut spenden kannst, steht Dir unsere kostenlose Hotline 0800 11 949 11 zur Verfügung.

Deine DRK-Blutspendedienste Nord-Ost und Baden-Württemberg - Hessen

 

Häufig gestellte Fragen

Nein. Während und kurz nach einer Erkältung solltest Du zum eigenen Schutz und zum Schutz des Empfängers der Bluttransfusion kein Blut spenden.

Blutspenden bei einer Erkältung belastet Deine Gesundheit, da Dein Körper durch den Infekt angeschlagen ist. Zudem kann dies den Empfänger der Bluttransfusion gefährden, der ohnehin geschwächt ist.

Bei einer Erkältung mit leichten Symptomen ohne Fieber musst Du nach der Genesung noch eine Woche mit der Blutspende warten. Bei stärkeren Symptomen oder einer echten Grippe beträgt die Sperrzeit vier Wochen nach der Genesung.

©istockphoto.com – dragana991

. . .
Greta Zicari DRK-Blutspendedienst
Greta

Wenn Greta nicht für das Magazin schreibt, findet ihr sie vermutlich draußen in der Sonne.

Referentin für digitale Kommunikation und Social Media beim DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen, Standort Frankfurt

Ähnliche Beiträge: