Sport nach der Blutspende

Sport nach der Blutspende

Hier erhältst du alle Infos, ob Sport nach der Blutspende eine gute Idee ist oder nicht.
Kevin Krenkel

von 

Kevin
,

 am 23.06.2020

Egal ob Joggen, Fahrrad fahren, Fußball spielen oder Fitnessstudio – viele Menschen stellen sich die Frage: Darf ich nach der Blutspende Sport treiben? Was passiert dann in meinem Körper? Wir geben dir die Antworten.

Prinzipiell handelt es sich beim Blutspenden und beim Sport um zwei gesundheitsförderliche Aktivitäten, die sich gegenseitig gut ergänzen. Wenn du einige Regeln beachtest, dann steht dem Sport nach der Blutspende nichts im Wege.

Kein Sport kurz nach der Blutspende

Dr. Max Mustermann
Arzt

Grundsätzlich gilt nach jeder Vollblutspende, dass du deinem Körper eine kleine Verschnaufpause gönnen sollst. Schließlich hast du gerade einen halben Liter Blut verloren. Deshalb empfiehlt es sich definitiv nicht, direkt – also im Zeitraum von drei bis vier Stunden – nach der Blutspende Sport zu treiben. Schweißausbrüche, Schwindelgefühl oder Kreislaufprobleme können die Folgen sein.

Folgende Tipps kannst du dabei verfolgen:

  • vermeide zu große Anstrengungen
  • gehe nicht an deine Grenzen, sondern absolviere maximal leichten Sport nach der Blutspende
  • trinke im Vorfeld reichlich Wasser und Saft, aber vermeide Getränke, die dem Körper zusätzlich Flüssigkeit entziehen (z. B. Kaffee, Alkohol)

Maximal leichtes Sportprogramm am Tag der Spende

Aufgrund der körperlichen Doppelbelastung raten wir generell davon ab, am Tag der Blutspende Sport zu treiben. Wenn du dich jedoch gut fühlst, dann darfst du dich moderat sportlich betätigen.

Sobald du merkst, dass dein Körper negativ reagiert, stelle das Sportprogramm unverzüglich ein und ruhe dich aus.

Sportliche Leistungsfähigkeit vorrübergehend eingeschränkt

Die sportliche Leistungsfähigkeit ist nach der Blutspende vorübergehend eingeschränkt. Denn bei einer Blutspende werden unter anderem rote Blutkörperchen (Erythrozyten) abgegeben. Deren wichtigster Inhaltsstoff ist das sogenannte Hämoglobin – der rote Blutfarbstoff. Hämoglobin ist für den Transport von Sauerstoff im Körper zuständig. Nach der Blutspende sinkt kurzzeitig der Hämoglobinwert, wodurch die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff zu transportieren, abnimmt. Gleichzeitig erfordern sportliche Aktivitäten jedoch einen erhöhten Sauerstoffverbrauch. Beide Prozesse stehen sich im Wege, weshalb die sportliche Leistungsfähigkeit direkt nach der Blutspende kurzzeitig eingeschränkt ist. Freizeitsportler werden dieses Phänomen kaum wahrnehmen. Leistungssportler sollten jedoch während der Wettkampfsaison auf Blutspenden verzichten.

Fazit: Darf man nach dem Blutspenden Sport machen?

Direkt nach der Blutspende ist Sport ein absolutes Tabu! Zudem solltest du auch am gleichen Tag eher darauf verzichten. Nur, wenn es dir wirklich gut geht und du dich fit fühlst, kannst du versuchen, moderat Sport nach der Blutspende zu treiben. Höre aber genau auf deinen Körper und vergiss nicht: Glückshormone werden nicht nur beim Sport, sondern auch nach der Vollblutspende ausgeschüttet. Denn schließlich rettest du damit anderen Menschen das Leben.

. . .
Kevin Krenkel
Kevin

Er liebt den Fußball, ist leidenschaftlicher Anhänger des BVB und geht sehr gern auf Metal-Konzerte.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit DRK Blutspendedienst Nord-Ost

Ähnliche Beiträge: